WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Girokonto-Vergleich

Der Girokonto-Vergleich der WirtschaftsWoche zeigt Ihnen die Konditionen verschiedener Anbieter und ermöglicht es Ihnen so, die besten Girokonten zu vergleichen.

Drucken zurück zur Ergebnisliste

Name: Santander
Sitz: Santander-Platz 1; 41061 Mönchengladbach
Gründungsjahr: 1958
Mitarbeiter: 3672
Anzahl Filialen: 307
 
Mehr über Santander:

Santander in Deutschland hat seine Wurzeln in Mönchengladbach. Dort wird 1957 die damalige CC-Bank gegründet, die 1987 von Banco Santander übernommen wird. Nach der Fusion mit der AKB Privat-und Handelsbank firmiert die Bank seit 2006 als Santander Consumer Bank AG. Hier bündelt die Bank ihre Geschäftsaktivitäten in den Bereichen Konsumentenfinanzierung, Retail Banking und für Online-Aktivitäten. Mit der Übernahme des Konsumentenkreditgeschäfts der Royal Bank of Scotland, der RBS (RD Europe) GmbH, im Jahr 2008, baut die Santander Consumer Bank AG ihre Marktführung im deutschen Consumer-Geschäft deutlich aus. 2009 erfolgt die Übernahme der GE Money Bank GmbH, und 2011 übernimmt Santander das deutsche Privatkundengeschäft der SEB AG. Santander gehört gemessen an der Kundenzahl zu den Top 5 der privaten Banken in Deutschland.

Die Einzelkriterien zu diesem Konto entnehmen Sie bitte den Info-Angaben bei der jeweiligen Auswahl des besten Girokontos für Ihre Vorgaben.

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

So funktioniert der Girokonto-Vergleich

Bitte wählen Sie zuerst die Funktion, die Sie nutzen wollen. Sie können zwischen Schnell-Check, Detail-Analyse und Anbieterliste auswählen.

Durch den Schnell-Check können Sie mit wenigen Angaben einen schnellen Überblick über die passenden Angebote bekommen. Bitte wählen Sie zunächst aus, ob Sie auf der Suche nach einem Gehaltskonto sind, das regelmäßige Geldeingänge verzeichnen soll, oder nach einem allgemeinen Girokonto, das sich vor allem als Zweitkonto für Mieteinnahmen oder sonstiges eignen soll. Geben Sie an, wie viel Geld monatlich auf dem Konto eingehen soll.

Sie können außerdem zwischen verschiedenen Kontoführungsvarianten wählen. Bitte wählen Sie, ob Sie das Konto online, in der Filiale, per App oder als Geschäftskonto führen wollen. Wenn Sie keinen Wert auf die Art der Kontoführung legen, wählen Sie einfach die Option „Unwichtig“. Um regionale Angebote zu berücksichtigen, können Sie zudem Ihre Postleitzahl angeben. Wenn Sie auf „Berechnung starten“ klicken, erhalten Sie die auf Ihre Suche abgestimmten Ergebnisse auf einen Blick.

Bei der Detail-Analyse können Sie umfangreichere Angaben zu Ihrer Suche machen, um noch besser angepasste Ergebnisse zu erhalten. Geben Sie zunächst an, ob Sie die Kontoführung online oder in der Filiale bevorzugen und ob Sie das Konto als Privatperson, Freiberufler, Selbstständiger oder Student nutzen wollen. Wählen Sie außerdem aus, ob Sie auf der Suche nach einem Gehaltskonto oder einem allgemeinen Girokonto sind und wie viel Geld monatlich auf das gewünschte Konto eingehen soll.

Sie können auch angeben, ob das Konto nur im Guthaben geführt wird oder gelegentlich in den Dispo rutscht. Ob Sie eine GiroCard und darüber hinaus noch eine Kreditkarte als Zusatzkarte benötigen, wird bei der Berechnung ebenfalls berücksichtigt. Geben Sie dazu den durchschnittlichen jährlichen Kreditkartenumsatz an.

Individuelle Kontobewegungen, wie beispielsweise die Anzahl an Online- und Beleg-Überweisungen, die Anzahl von Gutschriften und Lastschriften sowie Daueraufträgen und Geldabhebungen an fremden Geldautomaten können jeweils für einen Zeitraum von einem Monat, einem Quartal oder einem Jahr angegeben werden. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um einen geschätzten Durchschnittswert handelt, der nur der ungefähren Einordnung dienen soll. Um regionale Anbieter ebenfalls bei Ihrer Suche zu berücksichtigen, geben Sie Ihre Postleitzahl ein und klicken Sie dann auf „Berechnung starten“, um die Ergebnisse Ihrer Suche anzusehen.

Unter dem Reiter Anbieterliste finden Sie eine simple Übersicht der Girokonto-Anbieter. Beim Schnell-Check und der Detail-Analyse ist die Ergebnisliste etwas umfangreicher gestaltet. Sie bietet zu jedem Angebot ein ausführliches Dropdown-Menü, wo Sie noch mehr zu Guthabenverzinsung, Kontogebühren und den Konditionen der Bargeldabhebung im In- und Ausland erfahren können. Weiter können Sie vergleichen, ob Sie die Giro- und/oder Kreditkarte bezahlen müssen. Dazu klicken Sie einfach auf „Mehr zu Anbieter & Angebot". Über den „Konto eröffnen“-Button gelangen Sie in allen Fällen direkt zur Website des gewünschten Anbieters.

Das Girokonto - Zahlungsverkehr unkompliziert abwickeln

Girokonto-Vergleich: Die besten Konditionen finden

In einer Zeit, in der das bargeldlose Bezahlen unter Verbrauchern immer beliebter wird und fast alle Geldgeschäfte online abgewickelt werden, spielt das Girokonto eine immer größere Rolle. Das Girokonto dient dem bargeldlosen Zahlungsverkehr und wird von den meisten Verbrauchern als Eingangskonto für Gehaltszahlungen sowie zur Abwicklung von diversen Ausgangszahlungen genutzt. Mit einem Girokonto lässt sich nicht nur Bargeld am Automaten abheben, sondern es ermöglicht dem Kontohalter auch die Einrichtung von Daueraufträgen und Lastschriftverfahren sowie die Durchführung von Überweisungen.

Bei vielen Kreditinstituten sind die gängigen Buchungsvorgänge und TAN-Verfahren gebührenfrei. Es empfiehlt sich jedoch, die Girokonten vorab auf versteckte Zusatzkosten und auf Konditionen, die eventuell nicht zur Verfügung stehen, zu prüfen. Wünschen Sie ein Konto mit Dispokredit, dann sollten Sie unbedingt den Dispozins der Angebote vergleichen. Oftmals wird Ihnen darüber hinaus ein kostenloser Wechselservice angeboten und Neukunden können sich in vielen Fällen über attraktive Prämien freuen.

Wenn Sie außerdem auf der Suche nach einem Sparkonto zur kurz- oder langfristigen Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Tagesgeld-Vergleich und unseren Festgeld-Vergleich.

Artikel zum Thema Girokonto

Sebastian Ebel Tui-Vorstand: Flottengröße passt jetzt – Kein Druck bei Staatshilfen

Beim Thema Staatshilfe-Rückzahlung lässt sich der Reisekonzern noch Zeit. Ab wann Teile der steuerfinanzierten Kredite zurückfließen, steht laut dem Finanzchef noch nicht fest.

Negativzinsen Konto-Hopping der Bankkunden: Weg mit den wohlhabenden Kunden!

Der neueste Trend bei Banken: Eine Grenze für Spargroschen. Wer mehr als 100.000 Euro halten will, soll das Geld woanders hinschaffen oder es anlegen. Das wollen manche Kunden aber nicht – ihnen droht die Kündigung.
von Annina Reimann

Bundesgerichtshof Commerzbank bildet Millionen-Rückstellung wegen Gebührenurteil

Die Commerzbank muss im zweiten Quartal eine Rückstellung im mittleren zweistelligen Millionenbereich bilden. An der Prognose fürs Gesamtjahr hält die Bank dennoch fest.
von dpa

Umfrage 40 Prozent der Bankkunden zahlen höhere Gebühren

Kreditinstituten brechen in der Zinsflaute die Erträge weg. Viele Geldhäuser verlangen daher höhere Gebühren. Doch nicht alle Kunden haben das bislang bemerkt.

Konditionenvergleich Die besten Premium-Girokonten

Goldene Kreditkarte oder eine Reiseversicherung – Premium-Girokonten locken mit Extras. Gemeinsam mit der FMH Finanzberatung kürt die WirtschaftsWoche die Konten mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.
von Jessica Schwarzer

Die Zahlenfrau Haben wir bald alle ein Girokonto bei Amazon?

Eine neue Studie zeigt: 61 Prozent der Deutschen würden ein Konto bei Händlern wie Amazon, Lidl oder dm eröffnen. Wozu brauchen wir dann noch eine Bank?
Kolumne von Miriam Wohlfarth

Balzli direkt Gründet endlich Fridays for Future Wealth!

Die nächste Generation braucht nicht nur eine intakte Umwelt, sondern einen Plan, wovon sie darin leben soll. Die Politik hat keine Antwort – im Gegenteil.
Kolumne von Beat Balzli

Anleihen Anleger zittern vor der Zinswende

Premium
US-Finanzministerin Yellen hat mit ihren Äußerungen zu steigenden Zinsen einen Nerv getroffen. Investoren fürchten die Trendwende. Einige Anleihen und Fonds bieten auch jetzt noch Rendite bei vertretbarem Risiko.
von Heike Schwerdtfeger

Konditionen-Vergleich Zunehmend digital: Die besten Girokonten

Premium
Das Girokonto wird immer digitaler – gezahlt wird mit dem Handy statt mit der Plastikkarte. Das spart Gebühren, denn Banken verabschieden sich zusehends vom Gratiskonto. Die günstigsten Girokonten im Vergleich.
von Jessica Schwarzer

Börsengang Vorbild Spotify? Zahlungsdienstleister Klarna erwägt Direktlisting für den Weg an die Börse

Klarna befasst sich mit einem Direktlisting an der Börse. Investmentbanker halten das für plausibel. Den Weg über einen Spac schließt der Zahlungsdienstleister aus.