WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Girokonto-Vergleich

Der Girokonto-Vergleich der WirtschaftsWoche zeigt Ihnen die Konditionen verschiedener Anbieter und ermöglicht es Ihnen so, die besten Girokonten zu vergleichen.

Drucken zurück zur Ergebnisliste

Name: PSD Bank RheinNeckarSaar eG
Sitz: Deckerstraße 37-39, 70372 Stuttgart
Gründungsjahr: 2002
Mitarbeiter: 174
Anzahl Filialen: 3 (Stuttgart, Saarbrücken, Freiburg)
 
Mehr über PSD Bank RheinNeckarSaar:

Im Jahr 1998 öffneten sich die Post- Spar- und Darlehnsvereine für alle Privatkunden und wandelten zudem ihre Rechtsform in eingetragene Genossenschaften (eG). Hierbei wurden die Namen der drei Institute, aus denen später die PSD Bank RheinNeckarSaar entstand, umbenannt in PSD Bank Stuttgart eG, PSD Bank Freiburg eG und PSD Bank Saarbrücken eG. Im Jahr 2000 entstand die PSD Bank Stuttgart-Freiburg eG. Die PSD Bank RheinNeckarSaar eG entstand im Jahr 2002 durch den Zusammenschluss der beiden PSD Banken Stuttgart-Freiburg und Saarbrücken.

Die Einzelkriterien zu diesem Konto entnehmen Sie bitte den Info-Angaben bei der jeweiligen Auswahl des besten Girokontos für Ihre Vorgaben.

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH X
Realisierung: ALF AG

So funktioniert der Girokonto-Vergleich

Bitte wählen Sie zuerst die Funktion, die Sie nutzen wollen. Sie können zwischen Schnell-Check, Detail-Analyse und Anbieterliste auswählen.

Durch den Schnell-Check können Sie mit wenigen Angaben einen schnellen Überblick über die passenden Angebote bekommen. Bitte wählen Sie zunächst aus, ob Sie auf der Suche nach einem Gehaltskonto sind, das regelmäßige Geldeingänge verzeichnen soll, oder nach einem allgemeinen Girokonto, das sich vor allem als Zweitkonto für Mieteinnahmen oder sonstiges eignen soll. Geben Sie an, wie viel Geld monatlich auf dem Konto eingehen soll.

Sie können außerdem zwischen verschiedenen Kontoführungsvarianten wählen. Bitte wählen Sie, ob Sie das Konto online, in der Filiale, per App oder als Geschäftskonto führen wollen. Wenn Sie keinen Wert auf die Art der Kontoführung legen, wählen Sie einfach die Option „Unwichtig“. Um regionale Angebote zu berücksichtigen, können Sie zudem Ihre Postleitzahl angeben. Wenn Sie auf „Berechnung starten“ klicken, erhalten Sie die auf Ihre Suche abgestimmten Ergebnisse auf einen Blick.

Bei der Detail-Analyse können Sie umfangreichere Angaben zu Ihrer Suche machen, um noch besser angepasste Ergebnisse zu erhalten. Geben Sie zunächst an, ob Sie die Kontoführung online oder in der Filiale bevorzugen und ob Sie das Konto als Privatperson, Freiberufler, Selbstständiger oder Student nutzen wollen. Wählen Sie außerdem aus, ob Sie auf der Suche nach einem Gehaltskonto oder einem allgemeinen Girokonto sind und wie viel Geld monatlich auf das gewünschte Konto eingehen soll.

Sie können auch angeben, ob das Konto nur im Guthaben geführt wird oder gelegentlich in den Dispo rutscht. Ob Sie eine GiroCard und darüber hinaus noch eine Kreditkarte als Zusatzkarte benötigen, wird bei der Berechnung ebenfalls berücksichtigt. Geben Sie dazu den durchschnittlichen jährlichen Kreditkartenumsatz an.

Individuelle Kontobewegungen, wie beispielsweise die Anzahl an Online- und Beleg-Überweisungen, die Anzahl von Gutschriften und Lastschriften sowie Daueraufträgen und Geldabhebungen an fremden Geldautomaten können jeweils für einen Zeitraum von einem Monat, einem Quartal oder einem Jahr angegeben werden. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um einen geschätzten Durchschnittswert handelt, der nur der ungefähren Einordnung dienen soll. Um regionale Anbieter ebenfalls bei Ihrer Suche zu berücksichtigen, geben Sie Ihre Postleitzahl ein und klicken Sie dann auf „Berechnung starten“, um die Ergebnisse Ihrer Suche anzusehen.

Unter dem Reiter Anbieterliste finden Sie eine simple Übersicht der Girokonto-Anbieter. Beim Schnell-Check und der Detail-Analyse ist die Ergebnisliste etwas umfangreicher gestaltet. Sie bietet zu jedem Angebot ein ausführliches Dropdown-Menü, wo Sie noch mehr zu Guthabenverzinsung, Kontogebühren und den Konditionen der Bargeldabhebung im In- und Ausland erfahren können. Weiter können Sie vergleichen, ob Sie die Giro- und/oder Kreditkarte bezahlen müssen. Dazu klicken Sie einfach auf „Mehr zu Anbieter & Angebot". Über den „Konto eröffnen“-Button gelangen Sie in allen Fällen direkt zur Website des gewünschten Anbieters.

Das Girokonto - Zahlungsverkehr unkompliziert abwickeln

Girokonto-Vergleich: Die besten Konditionen finden

In einer Zeit, in der das bargeldlose Bezahlen unter Verbrauchern immer beliebter wird und fast alle Geldgeschäfte online abgewickelt werden, spielt das Girokonto eine immer größere Rolle. Das Girokonto dient dem bargeldlosen Zahlungsverkehr und wird von den meisten Verbrauchern als Eingangskonto für Gehaltszahlungen sowie zur Abwicklung von diversen Ausgangszahlungen genutzt. Mit einem Girokonto lässt sich nicht nur Bargeld am Automaten abheben, sondern es ermöglicht dem Kontohalter auch die Einrichtung von Daueraufträgen und Lastschriftverfahren sowie die Durchführung von Überweisungen.

Bei vielen Kreditinstituten sind die gängigen Buchungsvorgänge und TAN-Verfahren gebührenfrei. Es empfiehlt sich jedoch, die Girokonten vorab auf versteckte Zusatzkosten und auf Konditionen, die eventuell nicht zur Verfügung stehen, zu prüfen. Wünschen Sie ein Konto mit Dispokredit, dann sollten Sie unbedingt den Dispozins der Angebote vergleichen. Oftmals wird Ihnen darüber hinaus ein kostenloser Wechselservice angeboten und Neukunden können sich in vielen Fällen über attraktive Prämien freuen.

Wenn Sie außerdem auf der Suche nach einem Sparkonto zur kurz- oder langfristigen Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Tagesgeld-Vergleich und unseren Festgeld-Vergleich.

Artikel zum Thema Girokonto

Vermögensaufbau So gelingt das ETF-Sparen für die eigenen Kinder

Eltern wollen ihre Kinder finanziell absichern. Ein Leser hat sich für einen ETF-Sparplan entschieden. Er will wissen, welche Indexfonds und Sparplananbieter sich eignen.
von Stefanie Kühn

Bitcoin-Kurs aktuell Bitcoin-Kurs zurück auf 23.000-Dollar-Niveau

Nach vier Tagen an denen der Bitcoin-Kurs sank, ist er nun wieder auf über 23.000 Dollar gestiegen. Aktuelle Nachrichten im Bitcoin-Newsblog.
von Sören Imöhl

Banken Vor EZB-Zinsentscheidung: Mehrere Banken schaffen Negativzinsen ab

Negativzinsen gehören bei vielen Banken der Vergangenheit an. Bei weiteren Instituten wurden die Freibeträge deutlich angehoben.

Tages- und Festgeld So profitieren Sparer von der Rückkehr der Zinsen

Immer mehr Banken heben die Zinsen für Spareinlagen an. Wie Anleger am besten von der Rückkehr der Zinsen profitieren – ohne Abstriche bei der Sicherheit.
von Philipp Frohn

Immobilien entsparen Wie mache ich meine Eigentumswohnungen für meine Rente nutzbar?

Eine Leserin erwartet eine schmale gesetzliche Rente, besitzt aber mehrere Mietwohnungen. Der WiWo Coach erklärt, was es bei der Ruhestandsplanung in diesem Fall zu beachten gilt.
von Annika Peters

WiWo-Klassiker Mit dieser Strategie gelingt der Renteneintritt mit 50

Frugalisten investieren große Teile des Einkommens an der Börse – und wollen so den Weg in die frühe Rente ebnen. Wir haben berechnet, wie viel Sie dafür im Monat sparen müssten. Je nach Alter und Vermögen.
von Philipp Frohn

Gebührenvergleich Die besten Premiumkonten

Sie bieten alles Wesentliche und noch ein bisschen mehr zum Festpreis: Premiumkonten sind zwar teurer, doch sie können sich dank zusätzlicher Leistungen und pauschaler Gebühren lohnen. Hier die Preis-Leistungssieger.
von Jessica Schwarzer

Smartphone-Banking Umfrage: Jeder Dritte möchte keine Bankdaten auf dem Smartphone

Viele wollen aus Sicherheitsbedenken keine Apps von Banken oder Finanzdienstleistern auf ihrem Smartphone. Das Geschlecht und das Alter spielen dabei auch eine Rolle.

Hochrechnung DZ Bank: Private Geldvermögen steigen 2022 voraussichtlich weniger schnell

Ganz so stark wie in den vergangenen beiden Jahren werden die Geldvermögen laut Analyse nicht mehr zulegen. Volkswirte erwarten jedoch eine relativ hohe Sparquote.

Altersvorsorge Aktienrente selbstgemacht – so geht's!

Die Bundesregierung kommt bei der Aktienrente nicht voran. Dabei wären die gesunkenen Börsenkurse ideal für deren Start. Anleger sollten nicht warten – und mit ETFs, Fonds oder Aktien selbst vorsorgen.
von Heike Schwerdtfeger